1. Mai 2011 – Die Studis sind wieder dabei!
Alle Artikel der Mai-Zeitung online

Der erste Mai steht vor der Tür und wir Studis freuen uns darauf euch zahlreich zu Gesicht zu bekommen. Auch dieses Jahr haben wir keine Mühen gescheut, um unsere Message unter die Leute zu bringen. Das Kernthema, dem wir uns dieses Mal gewidmet haben ist das gesamtgesellschaftliche Problem des Burnout-Syndroms. Immer mehr Menschen erkranken an diesem, u.a. durch Stress und Überforderung ausgelösten, Syndrom. Die Zunahme dieser Erkrankung spiegelt in unseren Augen die teilweise gar unmenschlich wachsenden Anforderungen am Arbeitsplatz, in der Ausbildung, im Studium und in der Schule wider. Ein Grund für uns Studis, uns diesem Thema anzunehmen und unsere Ansichten in Form einer Mai-Zeitung den Menschen kundzutun.

Ihr könnt nicht am 1. Mai zum Klagesmarkt in Hannover kommen? Das ist sehr schade, aber für die dennoch Interessierten unter euch, haben wir alle Texte der Mai-Zeitung online gestellt. Unter „Papers“ findet ihr außerdem auch die gesamte Zeitung in PDF-Form.

Zu Beginn des Wintersemesters verteilen die DGB-Studis BRAViOli an ErstsemesterInnen
Semesterauftakt mit BRAViOli

Da sich trotz Bildungsstreik in Sachen Hochschulpolitik bislang wenig bewegt hat und sich die Bundesregierung selbst mit der geringen Bafög-Erhöhung schon schwer tat, sind die Studienbedingungen nach wie vor ungünstig. So gibt es weiterhin nur wenige Reformen an der kritikwürdigen Umsetzung der Bologna-Beschlüsse. Das heißt für die Studierenden bleibt alles beim Alten. Vollgestopfte Terminpläne wegen Bachelor- und Master-Studium sowie die notwendigen Nebenjobs sind normal, der bequeme langhaarige Studierende von gestern ist längst Geschichte. Ganz im Gegenteil zum Klischee häufen sich heute Burnout-Syndrom und Zukunftsängste. Die hohe Auslastung durch Studium und Arbeit macht auch sinnvolles ehrenamtliches Engagement immer schwieriger. Nichtsdestotrotz haben wir DGB-Studis keine Mühen gescheut, um einen symbolischen Beitrag für die Lebensmittelkosten der Ersies zu leisten und mit unserer Kritik und politischen Forderungen zu versehen. Wer neugierig auf das Ergebnis ist oder sich ohnehin schon immer bei uns engagieren möchte, kann uns am Montag, den 18.10.2010 ab 09:00 Uhr im Hauptgebäude der Uni Hannover auf der ErstsemesterInnenbegrüßung treffen.

Bündnisdemonstration am 14.08. trotz alledem ein Erfolg
Widerstand gegen Naziaufmärsche ungebrochen!

In einer ersten Bilanz wertet der DGB die Kundgebung gegen den sog. Trauermarsch der Neonazis am 14.08. in Bad Nenndorf als Erfolg. Sebastian Wertmüller vom DGB: „Dass trotz Panikmache und Verbot, trotz Vorverlegung am Vorabend und neuem Ort 1.200 BürgerInnen gekommen sind, (mehr…)

Naziaufmarsch 14.08. in Bad Nenndorf verbieten
Den Nazis entgegentreten!

Der Naziaufmarsch am 14. August in Bad Nenndorf (sog. Trauermarsch) stößt auf den entschiedenen Widerstand des Deutschen Gewerkschaftsbundes in der Region Niedersachsen-Mitte. Über 1.000 militante Neonazis aus Norddeutschland und dem benachbarten Ausland werden für diesen Tag befürchtet. (mehr…)

Sommer, Sonne, Gewerkschaftsjugend
Open Air-Party der Gewerkschaftsjugend Hannover

Am 27. August wird mit einer Open Air-Party der Gewerkschaftsjugend Hannover nochmal der Sommer so richtig gefeiert. Mit anderen Gewerkschaftsaktiven bitten wir hier zum abrocken. Kostenlose Eintrittskarten gibt es hierfür bei deiner Gewerkschaftsjugend oder JAV. Wir freuen und auf dich! (mehr…)

Nie wieder Krieg! Nie wieder Faschismus!
Rave mit Rosa Rauschen und DJ Jan Gotti

Am 14. August 2010 wollen Neonazis den 5. „Trauermarsch“ zum Wincklerbad“ in Bad Nenndorf durchführen. Bis zum Jahr 2030 haben sie diese „Gedenkmärsche“ schon angemeldet! Seit 2006 konnten die Nazis ihre Teilnehmerzahlen jedes Mal steigern. Im vergangenen Jahr versammelten sich bereits über 700 Rechtsradikale in dem Kurort. Inzwischen bewerben sie den „Trauermarsch“ in ganz Deutschland und im Ausland. (mehr…)

Versammlungsgesetz verhindern!
Demo am 11.08.2010 in Hannover

Mit dem geplanten Versammlungsgesetz will die Landesregierung anscheinend politische Meinungsäußerung erschweren oder gar unmöglich machen. Seien es Videoaufzeichnungen oder Anmeldeformalitäten, das Uniformierungsverbot, das Ausspähen von AnmelderIn und OrdnerInnen, Strafen oder VeranstalterInnen-Haftung: Der Gesetzesentwurf ist restriktiv und undemokratisch. (mehr…)

Kampagne der IG Metall
Gleiche Arbeit – Gleiches Geld

Seit der Deregulierung im Jahr 2003 ist Leiharbeit für hunderttausende Beschäftigte zur Sackgasse geworden. Ihre Chancen auf eine feste Stelle sind verschwindend gering, die Gefahr nach dem Einsatz arbeitslos zu werden dafür umso größer. Trotz eines höheren Kündigungsrisikos und maximaler Flexibilität bekommen sie für die gleiche Arbeit im Schnitt 35 Prozent weniger Geld als regulär Beschäftigte. (mehr…)

Unglaubliches YouTube-Video
Katastrophale Bedingungen im Steinmetzinternat Königslutter

Wir als DGB-Studis zeigen uns solidarisch mit der Aktion der Steinmetzauszubildenden in Königslutter. 6-7 Wochen leben die Kolleginnen und Kollegen während ihrer Ausbildung im Steinmetzinternat Königslutter. Für ihren Aufenthalt zahlen sie 1000 EUR. (mehr…)